Wasserstrahlschneiden ist ein Kaltschneidverfahren, das zu den Brennschneidverfahren in gewisser Konkurrenz steht. Im Hinblick auf hohe Schnittqualität und keine thermische Veränderung des Materials (die Temperatur liegt unter 100°C) ist dieser Prozess eine ernstzunehmende Alternative. Das Trennen wird durch den Einsatz von einem Wasserstrahl mit ca. 4000 Bar Druck durchgeführt, der durch eine Düse mit kleinem Durchmesser strömt. Dabei wird ein kohärenter Wasserstrahl erzeugt der mit dreifacher Schallgeschwindigkeit aus der Düse fließt.

Diese Schneidmethode, durchgeführt mit Hilfe von numerisch gesteuerten Maschinen wie „Waterjet“ bringt viele Vorteile mit sich. Die Struktur des Werkstücks wird nicht beeinflusst, es werden keine Gase oder Partikel freigesetzt, die Qualität der Schnittkanten ist sehr gut. Mit Wasserstrahlschneiden werden vor allem Werkstoffe wie Keramik, Kunststoffe, Glas und Verbundwerkstoffe bearbeitet.